Schwarzkümmelöl – gesund für Mensch und Tier

Schwarzkümmelöl

Schwarzkümmel kennen viele als Gewürz, das äußerst beliebt ist. Doch Schwarzkümmel ist nicht nur ein Gewürz, sondern auch ein Heilmittel gegen vielerlei Beschwerden, wie etwa Allergien, Bluthochdruck oder auch, wie in Studien belegt wurde, gegen Krebs. Auch das Immunsystem kann gestärkt werden und gegen Akne, Asthma und viele weitere Beschwerden ist Schwarzkümmelöl ein wichtiger Helfer. Sogar bei Tieren ist das Öl, das aus Schwarzkümmelsamen gewonnen wird, ein sehr gutes Hilfsmittel gegen Parasiten wie Zecken. Dabei wurden bereits mehr als 700 Studien zu Schwarzkümmel durchgeführt und die Forschung ist hierbei noch lange nicht beendet.

Herkunft von Schwarzkümmelöl

Schwarzkümmel wird bereits seit mehr als 2000 Jahren als Medizin angewandt. Dabei kommt insbesondere das ägyptische Schwarzkümmelöl (Nigella sativa) zum Einsatz, welches am besten geeignet ist. Dieses wird noch heute in der arabischen Wüste angebaut, in der sich riesige Oasen mit zahlreichen Schwarzkümmelpflanzen befinden und zum Kulturgut der islamischen Welt gehören. Schwarzkümmelöl kommt vor allem aus Ägypten, der Türkei und dem Mittleren Osten. Ursprünglich stammt der Schwarzkümmel allerdings aus Südeuropa und Westasien, wo sie in der heutigen Zeit jedoch nur noch selten angebaut werden.

Das Hahnenfußgewächs Schwarzkümmel ist eine einjährige Pflanze, die bis zu 60 cm hoch wachsen kann. Aus den weißen oder blauen Blüten bilden sich die Früchte mit Samenhüllen, die aufplatzen, wenn sie reif sind. Dabei zeigen sich die tropfenähnlichen, dreikantigen Samen, die außen schwarz und innen weiß und ölig sind. Durch die hübschen gefiederten Blätter und die schönen Blüten ist der Schwarzkümmel auch in vielen Gärten als Zierpflanze vertreten. Allerdings sind dies nur verwandte Arten des echten Schwarzkümmels, die sich dann „Braut in Haaren“, „Devil in a Bush“ oder auch „Jungfer im Grünen“ nennt.

Ernte und Herstellung des ägyptischen Schwarzkümmelöls

Schwarzkümmel wird im September ausgesät. Beginnt die Pflanze dann von unten her abzusterben, ist die Zeit der Ernte. Die hellbraunen Kapseln bringen, die die tiefschwarzen Samenkörner hervorbringen werden vor Sonnenaufgang geerntet. Dabei wird die ganze Pflanze abgeschnitten und vor Tau und Morgennebel geschützt, da es besonders wichtig ist, sie trocken zu ernten. Um sie gut zu trocknen, wird die Heilpflanze dann auf Tüchern ausgebreitet. Nach dem Trocknen werden die Samen ausgedroschen, in Säcke abgefüllt und zu den Ölmühlen geliefert, aus denen dann das wertvolle Schwarzkümmelöl gepresst wird. Die beste Wirkung erzielt natürlich ein kalt gepresstes ägyptisches Schwarzkümmelöl, welches schonend gepresst wurde und ohne Zusätze versehen ist.

Inhaltsstoffe von Schwarzkümmelöl

In den letzten Jahren hat sich das Schwarzkümmelöl zu einem sehr beliebten Naturheilmittel entwickelt, welches auch in unseren Breiten gerne genutzt wird. Im Orient ist es bereits seit mehr als 2000 Jahren im Einsatz und wird besonders geschätzt.

Dabei besteht das Schwarzkümmelöl zu ungefähr 1 Prozent aus ätherischen Ölen, was bereits ausreicht, um dem Körper Gutes zu tun. Es kann nicht nur bei Atemwegsinfektionen, Allergien oder Asthma helfen, sondern auch die unterschiedlichsten Körperfunktionen positiv beeinflussen. Doch auch eine desinfizierende, antimykotische sowie eine antioxidative Wirkung ist auf dieses ätherische Öl zurückzuführen. Thymochinon ist das wichtigsten ätherische Öl, welches allergische Symptome abschwächen, wie auch verhindern und sogar den Blutzuckerspiegel senken kann.

Wer Schwarzkümmelöl kaufen möchte, muss dabei allerdings immer darauf achten, dass es äußerst hochwertig ist. Denn nur in kalt gepresstem ägyptischen Schwarzkümmelöl ist der Terpenderivat Gehalt sehr gering. In größeren Menge sind diese Terpenderivate giftig. Aus diesem Grund ist beim Kauf von Schwarzkümmelöl immer auf beste Qualität zu achten, damit das Öl auch wirklich frei von Nebenwirkungen und gut verträglich ist.

Saponin Melanthin ist ein weiterer wichtiger Inhaltsstoff, der im Schwarzkümmelöl enthalten ist. Dieser reinigt praktisch die Atemwege und sorgt dafür, dass besser abgehustet werden kann. Außerdem ist es dafür zuständig, dass Entzündungen besser abklingen, was insbesondere bei einer Bronchitis oder Grippe von Vorteil ist.

Doch auch bei krampfartigem Husten, wie er zum Beispiel bei Keuchhusten oder Asthma vorkommt, kann bekämpft werden, wofür der Bitterstoff Nigellon Semohiorpion zuständig ist. Vor allem bei diesen Krankheiten kann es schnell zu Atemnot kommen, die mit dieser Substanz gemildert werden können.

Wichtige ungesättigte Fettsäuren

Im Schwarzkümmelöl sind bis zu 60 Prozent ungesättigte Fettsäuren enthalten. Dabei ist vor allem Gamma-Linolensäure, eine essenzielle Fettsäure, enthalten. Diese ist für den gesamten Organismus erforderlich und kann nicht selbst vom Körper hergestellt werden. Daher muss dieser Stoff über die Nahrung zugeführt werden, um den Körper mit der wichtigen Substanz zu versorgen.

Weiterhin sind Prostaglandine wichtig für das Immunsystem, welche zum Einen die Blutgerinnung regulieren und zum Anderen Entzündungen hemmen können. Gerade bei Allergikern besteht das Problem, dass durch einen Enzymdefekt die Prostaglandine nicht hergestellt werden können. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass Allergiker zusätzlich ungesättigte Fettsäuren, wie Arachidonsäure oder auch Gamma-Linolensäure, die auf das Immunsystem einwirken können und auch das Defizit der fehlenden Prostaglandine ausgleichen können.

Aminosäuren in Schwarzkümmelöl

Aminosäuren, als Eiweiß und die Bausteine des Eiweißes, sind besonders wichtig für alle Stoffwechselvorgänge im Körper. Doch auch für die Synthese von Hormonen und Enzymen sind Aminosäuren sehr wichtig. Im Schwarzkümmelöl sind insgesamt sieben der acht essenziellen Aminosäuren, wie Arginin, Asparagin, Glycin, Phenylalanin, Serin, Tyrosin wie auch Valin enthalten. Diese dienen dem Zellschutz wie auch der Zellerneuerung und machen den Körper widerstandsfähiger gegen Stress. Zudem verbessern sie den Aufbau von Muskeln und werden dringend vom Immunsystem benötigt.

Mineralstoffe und Vitamine im Schwarzkümmelöl

Im Schwarzkümmelöl sind natürlich auch wichtige Mineralstoffe und Vitamine enthalten, die für den Körper ebenfalls sehr wichtig sind.

Die zahlreichen Inhaltsstoffe, die im Schwarzkümmelöl enthalten sind, können bei vielen Beschwerden helfen und sind für Haut, Haare und den gesamten Körper besonders wichtig. Ägyptisches Schwarzkümmelöl ist ein wahres Multitalent und wichtig für viele Funktionen im Körper.

Studien zu Schwarzkümmelöl

Bereits seit mehreren Jahrtausenden ist das Schwarzkümmelöl im Orient und vielen weiteren Ländern ein Allheilmittel für leichte und schwere Krankheiten. Dies machte natürlich auch die Wissenschaftler und Forscher auf das wertvolle Allroundmittel aufmerksam. Schon in den 60er Jahren gab es daher die ersten Studien und mittlerweile wurden mehr als 700 Studien zu Schwarzkümmelöl durchgeführt.

Schwarzkümmel bei Asthma

Über einen Zeitraum von drei Monaten testeten indische Wissenschaftler die Wirksamkeit von Schwarzkümmelöl in Bezug auf Asthma. Dabei wurde belegt, dass eine signifikante Verbesserung der Symptome eintrat. Dabei wurde allerdings auch festgestellt, dass die konventionellen Asthma-Medikamente wesentlich besser wirkten, wenn eine gleichzeitige Schwarzkümmelöl-Therapie eingesetzt wurde.

Schwarzkümmelöl bei Bluthochdruck

Im Jahre 2008 wurde eine Studie durchgeführt, die bereits nach 8 Wochen große Erfolge belegen konnte. Patienten, die an Bluthochdruck litten, erhielten 100 oder 200 Milligramm Schwarzkümmelöl. Dabei zeigte sich, dass die Probanden deutlich bessere Werte hatten. Sogar der LDL-Cholesterinwert konnte dabei signifikant verbessert werden. Nebenwirkung traten keine auf.

Schwarzkümmelöl bei Diabetes

Die Wirkung von Schwarzkümmelöl auf Diabetes Mellitus wurde in einer Studie aus Indien durchgeführt. Dabei wurden 94 Diabetes-Typ-2 Patienten mit Schwarzkümmelsamen behandelt und es zeigte sich, dass eine deutliche Verbesserung der Blutzuckerwerte eintrat.

Schwarzkümmelöl bei Krebs

Im US-amerikanischen Memorial Sloan Kettering Krebszentrum wurde eine der umfassendsten Studien zu Krebs durchgeführt. Dabei wurde festgestellt, dass das Chemotherapie Medikament Doxorubizin signifikant verstärkt wurde. Das Medikament soll bei einigen Krebsarten turmorhemmend wirken, hat aber den Nachteil, dass es stark herztoxisch wirkt und auch weitere Nebenwirkungen hat. Thymoquinon hingegen kann diese herztoxische Wirkung signifikant reduzieren. In der Studie wurde das Wachstum der Tumore bei Leukämie, Melanome und Brustkrebs stark gehemmt und gleichzeitig die Wirkung von Doxorubizin verstärkt. Ein weiterer Pluspunkt war dabei auch, dass es nicht mehr zu schädlichen Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten kam.

Schwarzkümmelöl bei kindlichen Anfallsleiden

Schwarzkümmelöl überrascht immer wieder – auch bei der Studie, die in Indien im Jahr 2011 durchgeführt wurde. Bei mehr als 15 Prozent der kindlichen Epilepsie-Anfälle können herkömmliche Mittel nicht helfen. Daher wurden Kinder mit einer Dosis von 1 mg Thymoquinon pro Kilogramm Körpergewicht ergänzend behandelt. Dabei stellte sich heraus, dass schon nach kurzer Zeit die Anfallhäufigkeit sank.

Schwarzkümmelöl bei Rheuma

In einer Studie aus dem Jahre 2010 wurde belegt, dass Gelenkschwellungen und die morgendliche Steifheit bei Patienten mit rheumatischer Arthritis deutlich verringert werden können. Dabei wurden 40 Patienten behandelt. Zu Beginn erhielten sie Placebos, die keine Wirkung erzielen konnten. Danach erhielten die Patienten täglich 500 mg Schwarzkümmelöl Kapseln und die Bewegungseinschränkung wie auch die Schmerzen konnten signifikant verringert werden. Außerdem sanken die Indikator-Werte um mehr als 40 Prozent.

Viele weitere Studien finden Sie unter schwarzkuemmeloel360.net.

Wirkung und Anwendungen von Schwarzkümmelöl

Schwarzkümmelöl ist auch in unseren Breiten sehr beliebt und wird nicht nur in der Küche verwendet. Auch in der Naturheilkunde ist es schon seit mehreren Tausend Jahren im Einsatz und ist vor allem für seine entzündungshemmende Wirkung bekannt. Doch Schwarzkümmelöl kann noch viel mehr und kann auch für folgende Beschwerden eingesetzt werden.

Schwarzkümmelöl bei Allergien

Allergien sind mittlerweile zu einer Volkskrankheit geworden und immer mehr Menschen leiden an diesen. Vor allem die Hausstauballergie ist dabei wohl am meisten verbreitet. Aber auch Pollen-Allergien, die unter anderem als Heuschnupfen, Schuppenflechte und Asthma auftreten können, sind weit verbreitet. Selbst bei Neurodermitis ist in der Regel eine Allergie der Auslöser. Allerdings kann eine Neurodermitis nur eingedämmt und nicht geheilt werden. Hier hat sich Schwarzkümmelöl sehr bewährt gemacht und kann hilfreich auf das Immunsystem wirken.

Wird das Schwarzkümmelöl regelmäßig über drei bis sechs Monate eingenommen, kann es zum Einen die Allergiebereitschaft senken und zum Anderen auch die bereits vorhandenen Symptome lindern oder gar verschwinden lassen. Dabei ist es pur, also in Form von Öl oder aber in Kapselform möglich.

Schwarzkümmelöl bei Akne und Pickel

Akne und Pickel treten nicht nur bei Teenagern auf, bei denen der Hormonhaushalt durcheinander geraten ist. Auch bei Erwachsenen kann Akne auftreten und bisher konnte noch nicht geklärt werden, was der Auslöser dafür ist. Da allerdings vor allem die männlichen Geschlechtshormone die Talgproduktion anregen, sind junge Männer häufiger betroffen, als Frauen. Dabei wird sogar angenommen, dass eine Vererbung möglich sein kann.

Doch auch Stress, Hormone, Stoffwechsel- oder auch Ernährungsprobleme können Akne und Pickel auslösen. Weiterhin kann es durch die Einnahme von Medikamenten oder bei Verwendung von Kosmetika zu Pickeln und Akne kommen. Akne kann aber, in schwerer Form, Narben hinterlassen. Daher sollte auf jeden Fall ein Arzt konsultiert werden. In leichter Form hingegen kann Schwarzkümmelöl sehr hilfreich sein. Denn das wertvolle Öl verfügt über eine einzigartige Wirkstoffkombination, die die Entstehung von Pickeln und Akne nicht verhindern kann, sondern auch dazu beiträgt, dass diese schneller abheilen.

Um gegen Pickel und Akne vorzugehen, sollte das Schwarzkümmelöl innerlich wie äußerlich angewendet werden. Wer täglich einen Esslöffel Schwarzkümmelöl nach dem Aufstehen einnimmt und zusätzlich am Abend das Gesicht mit diesem einreibt, kann bereits nach wenigen Wochen sichtbare Ergebnisse erzielen.

Schwarzkümmelöl bei ADHS

Die Diagnose „ADHS“, also Hyperaktivität ist meist ein Schock für die Eltern. Doch zuerst sollten sich die Eltern wirklich sicher sein. Denn 90 Prozent der Diagnosen für ADHS sind falsch, wie Fachleute feststellten. Oftmals sind die Kinder nur einfach bewegungslustiger, wollen toben und haben gar andere Interessen als Schulaufgaben, was in der Regel ja nicht falsch ist. Nur etwa 7 Prozent leiden wirklich an ADHS und stören mit ihrer Hyperaktivität den Unterricht, haben Konzentrations- oder Lernschwächen und reagieren sehr impulsiv. Dabei kann dies auch durch Umwelt-Chemikalien, genetische Veranlagungen oder auch durch die falsche Ernährung und zu wenig Bewegung hervorgerufen werden. Weiterhin führen auch zu viele Außenreize wie die Umwelt, Fernseher oder auch Spielekonsolen und Smartphones zu Überreaktionen und nervösem Verhalten. Einfach ist es da natürlich Medikamente zu verschreiben, die allerdings mit zahlreichen Nebenwirkungen einhergehen. Im schlimmsten Fall können sogar Wachstumsstörungen auftreten.

Es gibt zwar noch keine wissenschaftlichen Untersuchungen, jedoch gibt es zahlreiche Erfahrungsberichte, die zeigen, dass Schwarzkümmelöl eine ausgleichende und besänftigende Wirkung hat. Auch sollen die Kinder besser schlafen, was wiederum zu einer besseren Aufmerksamkeit und Konzentration führt. Weiterhin ist Schwarzkümmelöl entgiftend und kann so Umweltgifte aus dem Körper spülen. Durch die wichtigen Inhaltsstoffe wie etwa Zink, Selen, Chrom und Vitamine sowie Omega-3 und Omega-6-Fettsäuren wird zudem auch die Psyche positiv beeinflusst und kann somit ebenfalls zu einer besseren Konzentration sorgen.

Bei einer mehrmonatigen Anwendung von etwa 20 Tropfen täglich kann das ägyptische Schwarzkümmelöl positiv auf den Körper wirken und so die Symptome vermindern.

Schwarzkümmelöl bei Blähungen

Schon seit mehreren Tausend Jahren wird Schwarzkümmelöl im Orient gegen zahlreiche Beschwerden im Verdauungstrakt eingesetzt und kann Sodbrennen, Durchfall wie auch Blähungen erfolgreich behandeln.

Blähungen können dabei unterschiedliche Ursachen haben, die in der Regel vollkommen harmlos sind. Zum Einen kann es durch Ballaststoffe zu Blähungen kommen und zum Anderen kann auch eine Gluten-Unverträglichkeit zu Blähungen führen. Weiterhin können andere Unverträglichkeiten oder auch Bakterien dazu führen, dass vermehrt Gase im Darm gebildet werden. Vor allem in der Schwangerschaft kann es, hormonell bedingt, zu Darmträgheit kommen, die sich in Verstopfung sowie Blähungen zeigen. Aber auch Säuglinge können mit Blähungen kämpfen, wenn sie bei der Nahrung Anpassungsschwierigkeiten haben oder zu viel Luft beim Saugen schlucken. Schnell führt dies zu Blähungen und viel Geschrei. Hier kann Schwarzkümmelöl für Abhilfe schaffen, da gleich mehrere Inhaltsstoffe gegen Blähungen und Darmbeschwerden helfen. Während der Bitterstoff Saponin Melanthin krampflösend und darmreinigende wirkt und weiterhin auch eine entzündungshemmende Wirkung hat, können schädliche Bakterien oder Darmparasiten mit Nigellon Semohiorpion auf sanfte Weise unschädlich gemacht werden.

Für Kinder eignet sich das Aufbrühen von Tee aus zerstoßenen Schwarzkümmelsamen. Erwachsene können bei akuten Beschwerden etwas Reis mit 2 Teelöffeln Schwarzkümmelöl kochen und mit Naturjoghurt vermischen. Zur Vorbeugung können Schwarzkümmelöl Kapseln oder aber 2 bis 3 Teelöffel Schwarzkümmelöl pur eingenommen werden.

Schwarzkümmelöl bei Bluthochdruck

Bluthochdruck kommt vor allem durch Bewegungsmangel, falsche Ernährung, Stress wie auch Nikotin- und Alkoholkonsum. Dabei ist das Risiko erhöht und Lebensalter wie auch Veranlagung spielen ebenfalls eine Rolle. Denn je älter man wird, desto schlechter ist die Stoffwechselversorgung des Organismus. Folge davon ist ein zu hoher Blutdruck. Ist dieser aber über einen längeren Zeitraum zu hoch, kann es die Gefäßwände verengen und verhärten. Dies führt wiederum dazu, dass das Herz auf Hochdruck arbeiten muss und das Risiko einen Herzinfarkt zu erleiden erhöht ist. Außerdem werden auch Augen und Nieren angegriffen, wenn der Blutdruck zu hoch ist.

Um diesen entgegenzuwirken kann oftmals eine Ernährungsumstellung helfen. Doch auch Stress muss reduziert werden, um den Blutdruck wieder zu senken. Hilfreich unterstützen kann dabei Schwarzkümmelöl, welches für seine blutdrucksenkende Wirkung bekannt ist.

Täglich 3 Teelöffel Schwarzkümmelöl eingenommen, können den Blutdruck wieder regulieren und auch gegen einen zu hohen Blutdruck vorbeugen.

Schwarzkümmelöl für die Haut

Schwarzkümmelöl ist nicht nur für Beschwerden ein wertvoller Helfer, auch für Haut und Haare ist das außergewöhnliche Öl besonders gut. Schon in der Antike wurde das ägyptische Schwarzkümmelöl für die Schönheit eingesetzt, um sie zu reinigen, zu pflegen und Falten vorzubeugen. Dabei sind vor allem die Inhaltsstoffe Beta-Carotin, B2, B6 wie auch Biotin und Zink für die hervorragende Wirkung verantwortlich.

Doch insbesondere bei Hautkrankheiten ist das ägyptische Schwarzkümmelöl empfehlenswert, da es das Immunsystem reguliert und so allergische Symptome lindern kann. Wird es regelmäßig über mehrere Monate angewandt, kann es weiterhin die Symptome von Autoimmunerkrankungen wie Neurodermitis oder Schuppenflechte verbessern und eindämmen. Weiterhin kann das Schwarzkümmelöl mit seinen wertvollen Inhaltsstoffen Juckreiz bei Mückenstichen oder auch Sonnenbrände sowie Ekzeme und Akne lindern. Sogar bei unreiner Haut ist das Öl einsetzbar, da es auch eine leichte Desinfektionswirkung vorweisen kann.

Bei regelmäßiger Anwendung wird zum Einen der Hormonhaushalt reguliert und zum Anderen fordert es die Regeneration der Zellen und hat eine positive Wirkung auf das Immunsystem. Durch die hervorragenden Inhaltsstoffe ist es auch in der Kosmetikindustrie sehr beliebt und wird daher in vielen Haut- und Haarpflegemitteln verwendet.

Schwarzkümmelöl für die Haare

Haare müssen einiges aushalten, vor allem im Sommerurlaub. Sand, Meerwasser und Sonne trocknen die Haare schnell aus und machen sie glanzlos und spröde. Eine Kur mit Schwarzkümmelöl, welches reich an Vitamin B, C und E, wie auch Omega-3-Fettsäuren ist, versorgt das Haar mit Feuchtigkeit und gibt ihm wieder Glanz. Zudem wächst das Haar dichter nach und kann sich mit Schwarzkümmelöl von innen heraus reparieren. Regelmäßig eingenommen können Biotin, Selen und Folsäure wirken und die Zellerneuerung wie auch die Keratinbildung fördern, das dazu führt, dass die Haarwurzeln gestärkt werden.

Um dem Haar etwas Gutes zu tun, reicht es, einige Tropfen Schwarzkümmelöl nach dem Waschen in die Haarspitzen und auf die Kopfhaut zu massieren. Dies fördert die Durchblutung und beugt Spliss vor. Als Anti-Schuppenmittel kann außerdem eine Lotion aus Endivienblättern, Obstessig oder Henna mit etwa einem Teelöffel Schwarzkümmelöl angerührt werden und zwei- bis dreimal die Woche angewendet werden.

Schwarzkümmelöl bei Krebs

Bereits in der Antike war Schwarzkümmelöl ein Allrounder gegen schwere Krankheiten. Durch zahlreiche Studien wurde dies mittlerweile auch belegt und es wurde festgestellt, dass eine Besserung bei Tumorerkrankungen eintritt. Dies liegt an den wertvollen Inhaltsstoffen, die im Schwarzkümmelöl enthalten sind. Insbesondere als unterstützende Therapie kann das Öl zum Einen das Allgemeinbefinden verbessern und zum Anderen das Immunsystem stärken. Vor allem durch die zahlreichen Nebenwirkungen einer Krebstherapie ist der Körper sehr geschwächt und der Patient fühlt sich sehr unwohl. Mit Schwarzkümmelöl kann sich der Körper besser erholen und durch die Stärkung des Immunsystems wird der Körper dazu animiert, die Krebszellen selbst zu bekämpfen. Außerdem werden die Strahlenschäden durch die einzigartigen Substanzen im Schwarzkümmelöl signifikant verringert. Des Weiteren werden aber auch die toxischen Nebenwirkungen reduziert und die Symptome abgeschwächt. Somit ist ist das Allgemeinbefinden besser, die Patienten können wieder mehr Essen zu sich nehmen, was dazu führt, dass Körper und Geist gestärkt werden.

Aber auch zur Prävention ist das Schwarzkümmelöl bestens geeignet. In zahlreichen Studien wurde herausgefunden, dass das Öl die Krebszellen angreift und somit gleichzeitig die Entstehung von Tumoren verhindern kann. Außerdem wird durch die Stärkung des Immunsystems auch ein gezieltes Bekämpfen der Krebszellen gefördert.

Dosierung von Schwarzkümmelöl

Schwarzkümmelöl ist ein Allrounder gegen zahlreiche Krankheiten, was vor allem auf die einzigartigen Inhaltsstoffe zurückzuführen ist.

Schwarzkümmelöl für Pferde

Auch für Pferde ist Schwarzkümmelöl ein hervorragender Helfer gegen Parasiten. Doch es stärkt auch das Immunsystem und kann bei Asthma und weiteren Krankheiten hilfreich unterstützen. Der Immunologe Dr. Peter Schleicher hat das Schwarzkümmelöl an Hunderten Pferden getestet, die an Allergien litten. Dabei konnten bei 70 Prozent der Tiere die Symptome gelindert werden oder gar die Allergie komplett geheilt werden. Durch einen ägyptischen Kollegen wurde er auf das alte Hausmittel aufmerksam gemacht und es war ein voller Erfolg. Auch aus diesem Grund ist bei vielen Pferdebesitzern das Schwarzkümmelöl ein fester Bestandteil in der Stallapotheke. Denn es wirkt ebenso gut bei Pferden, wie auch bei Menschen. Es stärkt das Immunsystem und hilft bei chronischen Atembeschwerden, durch Heustauballergie oder Bronchitis. Weiterhin lässt es entzündlichen Krankheiten wie beispielsweise Arthritis oder Arthrose abklingen und kann die Symptome vermindern. Durch seine antibakterielle und antifungizide Wirkung ist es ein hervorragende Anti-Mückenmittel bei Pferden und kann sogar kleine Verletzungen heilen. Zudem sorgt es für ein glänzendes und gesundes Fell.

Insbesondere im Sommer treten oftmals Ekzeme auf. Diese sind eine allergische Reaktion auf Stiche bestimmter Mücken. Ähnlich wie bei Menschen leiden die Tiere an einer Art Neurodermitis. Wird aber das Schwarzkümmelöl langfristig mit dem Futter verabreicht, schützt es zum Einen vor den Mücken und zum Anderen wird die Wundheilung unterstützt. Doch auch Stoffwechselerkrankungen wie etwa Equine Metabolic oder Cushing können verbessert werden, wenn regelmäßig Schwarzkümmelöl zugefüttert wird. Dabei reguliert das Öl den Insulin- und Cholesterinhaushalt, der bei diesen Krankheiten aus der Balance geraten ist.

Dabei kann Schwarzkümmel als geschrotete oder ganze Samen, wie auch als Öl oder als Pellets verabreicht werden. Auch eine äußerliche Anwendung für die Pflege ist bedenkenlos möglich. Für ein Großpferd mit etwa 600 kg wird eine Dosierung von täglich 20 ml reines Schwarzkümmelöl empfohlen. Jungpferde erhalten etwa die Hälfte.

Schwarzkümmelöl für Hunde

Nicht nur Pferde können an Allergien leiden, sondern auch Hunde. Auch hier kann das Schwarzkümmelöl hervorragend für die Fellnasen eingesetzt werden und sollte stets in der Hundeapotheke vorhanden sein. Hautreaktionen können gemildert und auch Allergien können mit dem Schwarzkümmelöl sehr gut behandelt werden. Außerdem ist das Öl eine sehr gute Unterstützung bei Epilepsie und kann so Anfallhäufigkeit absenken und gleichzeitig abschwächen.

Zudem ist das Schwarzkümmelöl ein außergewöhnliches Mittel gegen Zecken. Zecken können nicht nur Borreliose übertragen, sondern auch Hunde-Malaria, wie Babesiose kann durch die Zecken, vor allem durch die Auwaldzecke, übertragen werden. Doch auch viele andere Krankheiten können durch diese Tiere übertragen werden und können, da eine Zecke drei Wirte für den Lebenszyklus benötigen. Durch die unterschiedlichen Wirte können die Krankheiten der anderen Tiere somit ebenfalls übertragen werden. Aus diesem Grund ist es sehr wichtig, die Zecken so schnell wie möglich vom Hund zu entfernen, um das Risiko einer Krankheit zu verringern.

Im Schwarzkümmelöl ist ein sehr hoher Anteil an ätherischen Ölen enthalten. Dabei spielt allerdings die Substanz Thymoquinon eine besonders wichtige Rolle, da diese dafür verantwortlich ist, dass die Zecken fernbleiben. Auch ein Schüler aus Regensburg kam dieser Wirkung zufällig auf die Spur. Sein Hund bekam regelmäßig Schwarzkümmelöl und dem Schüler fiel auf, dass der Hund kaum noch Zecken hatte. Dies untersuchte er näher und nahm sogar an dem Projekt „Jugend forscht“ teil. Er sammelte Zecken und konnte anhand seiner Forschung belegen, dass Zecken eine Abneigung gegen Blut oder Schweiß haben, die mit Schwarzkümmelöl angereichert waren. Dabei wurde aber auch festgestellt, dass Flöhe, Motten oder Mücken Schwarzkümmelöl ebenfalls nicht mögen.

Schwarzkümmelöl hält aber nicht nur Parasiten von dem Hund fern, es macht das Fell glänzend, stärkt das Immunsystem und hält auch die Darmflora im Gleichgewicht. Dazu können beispielsweise 8 Tropfen Schwarzkümmelöl ins Trinkwasser gemischt werden. Da dies aber nicht jeder Hund mag, können auch 4 bis 5 Tropfen Schwarzkümmelöl in den Nacken geträufelt werden. Als Dosierung wird 1 mg Schwarzkümmelöl pro 1 kg Gewicht empfohlen.

VORSICHT: Für Katzen sind ätherische Öle giftig. Ihnen fehlt ein Enzym, das Terpene nicht richtig abbauen kann. Im schlimmsten Fall kann die Katze sogar daran sterben!

Nebenwirkungen von Schwarzkümmelöl

Bei der Einnahme treten in der Regel keine drastischen Nebenwirkungen auf. Jedoch sollten einige Dinge beachtet werden.

Insbesondere bei Einnahme-Beginn von Schwarzkümmelöl passiert es immer wieder, dass ein leichtes Aufstoßen auftritt.

Weiterhin sollten Menschen mit einem nervösen Magen das Schwarzkümmelöl nicht auf nüchternen Magen einnehmen. Durch die hohe Konzentration könnte es sonst vielleicht zu Magenschmerzen kommen.

Ebenso sollten Schwangere auf die Einnahme von Schwarzkümmelöl verzichten, da ätherische Öle eine abtreibende Wirkung haben und so womöglich Wehen auslösen könnten.

Ansonsten sind keine Nebenwirkungen bekannt.

Darreichungsformen von Schwarzkümmelöl

Schwarzkümmelöl gibt es in Form des reinen und kaltgepressten Öls wie auch in Form von Kapseln. Hierbei kommt es natürlich auch auf die Vorlieben bzw. den Geschmack an. Denn nicht jeder mag den intensiven Geschmack von Schwarzkümmelöl und greift daher gerne auf die Kapseln zurück.

Bei der Herstellung der Schwarzkümmelöl Kapseln wird das Schwarzkümmelöl, welches natürlich kaltgepresst wurde, gereinigt und dann schonend in die Gelatine Kapseln verpackt. Wichtig bei Kauf von Schwarzkümmelöl Kapseln ist vor allem, dass man auf Bio Qualität achtet. Somit ist das hochwertige Schwarzkümmelöl nicht nur chemische Zusätze verunreinigt und wirklich rein. Seriöse Anbieter verzichten daher auch auf Konservierungsmittel sowie Farb- und Aromastoffe.

Die Kapseln mit Schwarzkümmelöl werden vor der Mahlzeit mit ausreichend Wasser eingenommen. Empfohlen ist dabei eine Tagesdosis von 40 bis 80 Milligramm pro Kilogramm Körpergewicht, wenn es gegen allergische Hauterkrankungen eingenommen werden soll. Bei akutem Heuschnupfen hingegen kann die Dosis auch kurzzeitig erhöht werden.

Beim Öl sollten etwa 10 bis 25 Tropfen täglich eingenommen werden. Dies entspricht ungefähr 450 bis 500 Milligram Schwarzkümmelöl bzw. ein bis zwei Kapseln.

Schwarzkümmelöl kaufen

Beim Kauf von Schwarzkümmelöl sollte auf jeden Fall immer auf Bio Qualität gesetzt werden. Dabei hat aber hauptsächlich das kaltgepresste ägyptische Schwarzkümmelöl die beste Wirkung. Weiterhin wird es besonders gut vertragen und ist qualitativ die hochwertigste Variante. Bei sehr günstigen Angeboten von Schwarzkümmelöl ist immer Vorsicht geboten. Denn hier kann es durchaus sein, dass die Öle gestreckt sind und Zusatzstoffe enthalten. Dabei gehen natürlich auch die wichtigen Inhaltsstoffe verloren und die Wirkung ist somit nicht mit dem reinen ägyptischen Schwarzkümmelöl vergleichbar.

Kaufen kann man das ägyptische Schwarzkümmelöl zum Einen in Reformhäusern und Bio-Märkten und zum anderen in Apotheken oder im Onlinehandel. Beim Kauf von Schwarzkümmelöl im Internet sollte natürlich immer auf den Händler seines Vertrauens gesetzt werden, um auch hochwertige Qualität zu erhalten. Zahlreiche Händler bieten allerdings auch eine zertifizierte Bio-Qualität an, auf die beim Kauf von Schwarzkümmelöl zurückgegriffen werden sollte.

Fazit

Schwarzkümmelöl sollte in keinem Haushalt fehlen, da die Inhaltsstoffe bei zahlreichen Beschwerden sehr gut helfen können. Nicht nur gegen Viren, Bakterien und Pilze kann das Öl eingesetzt werden, auch ist es entzündungshemmend und wirkt entspannend und krampflösend auf die Bronchien, was Asthma Patienten zugute kommt. Weiterhin reguliert es den Stoffwechsel und stärkt das Immunsystem und kann bei Allergien sehr hilfreich eingesetzt werden. Sogar für Haut und Haare ist das hochwertige ägyptische Öl ein äußerst hilfreiches Mittel. Bei regelmäßiger Einnahme von Schwarzkümmelöl kann zudem der Blutdruck wie auch der Cholesterinspiegel gesenkt werden. Hierbei ist es gleich, ob das Schwarzkümmelöl pur oder als Kapseln verzehrt wird. Bei hochwertigen Produkten ist die Wirkung der Kapseln mit dem reinen Schwarzkümmelöl gleichzusetzen. Das wertvolle Öl ist auch für Haustiere sehr gut geeignet und kann Parasiten fern halten, das Immunsystem stärken und auch für ein gesundes und glänzendes Fells sorgen.

Schwarzkümmelöl ist schon seit Jahrtausenden im Orient ein Hausmittel, welches sogar bei schweren Krankheiten wie Krebs eingesetzt wird. Die klinischen Studien haben belegt, dass es unterstützend und sogar vorbeugend bei Krebs hilfreich sein kann und bei verschiedenen Krebsarten das Tumorwachstum hemmt. Dieses Multitalent sollte wirklich jeder in seiner Küche bzw. Hausapotheke haben.

 


Haftungsausschluss und allgemeiner Hinweis zu medizinischen Themen: Die hier dargestellten Inhalte dienen ausschließlich der neutralen Information und allgemeinen Weiterbildung. Sie stellen keine Empfehlung oder Bewerbung der beschriebenen oder erwähnten diagnostischen Methoden, Behandlungen oder Arzneimittel dar. Der Text erhebt weder einen Anspruch auf Vollständigkeit noch kann die Aktualität, Richtigkeit und Ausgewogenheit der dargebotenen Information garantiert werden. Der Text ersetzt keinesfalls die fachliche Beratung durch einen Arzt oder Apotheker und er darf nicht als Grundlage zur eigenständigen Diagnose und Beginn, Änderung oder Beendigung einer Behandlung von Krankheiten verwendet werden. Konsultieren Sie bei gesundheitlichen Fragen oder Beschwerden immer den Arzt Ihres Vertrauens! Wir und unsere Autoren übernehmen keine Haftung für Unannehmlichkeiten oder Schäden, die sich aus der Anwendung der hier dargestellten Information ergeben.
4.2 Sterne bei 7 Votes